Bei Tele2 handelt es sich um einen schwedischen Mobilfunkanbieter, der vorwiegend in Europa agiert und im Jahr 1993 gegründet wurde. Tele2 ist an der schwedischen Börse notiert. Das Unternehmen besitzt über 15 Millionen Kunden in 10 europäischen Staaten. Vor allem im DSL-Bereich blickt Tele2 auf stolze 1,5 Millionen Kunden. Der Netto-Umsatz betrug im Jahr 2012 circa 5 Milliarden Euro.

Zu den von Tele2 angebotenen Dienstleistungen zählen die Festnetztelefonie und Internetzugänge (5 Länder: Schweden, Norwegen, Niederlande, Deutschland, Österreich), Mobilfunk (9 Länder: Schweden, Norwegen, Niederlande, Deutschland, Kroatien, Estland, Litauen, Lettland und Kasachstan) und Kabel-TV (3 Länder: Schweden, Norwegen und Niederlande). Lange Zeit gehörte die IP-Telefonie in 8 Ländern Europas ebenfalls zu den Dienstleistungen des Unternehmens, wurde jedoch mangels Kundeninteresse und stetig sinkenden Umsätzen im Jahr 2007 eingestellt.

Tele2 Logo

Tele2 in Deutschland

Im Jahr 1998 begann der Vormarsch von Tele2 auf dem deutschen Mobilfunkmarkt. Heute besitzt das Unternehmen über zwei Millionen Preselection-Kunden im Inland. Diese Art von Kunden haben ihren Telefonanschluss zwar bei einem anderen Anbieter, besitzen jedoch eine Voreinstellung auf das Unternehmen Tele2, wenn ein abgehendes Telefongespräch aufgebaut wird. Der Telefonanschluss selbst wird meist von einem der etablierten Anbieter zur Verfügung gestellt.

Bekannt wurde Tele2 in Deutschland vor allem als „Call by Call“ Anbieter und aus der dazugehörigen Fernsehwerbung mit dem Slogan „0 10 13“ – die Vorwahlnummer für günstige Gespräche.

Mittlerweile bietet Tele2 außer der Preselection und Call by Call auch weitere Dienstleistungen für deutsche Kunden an. Neben zahlreichen Mobilfunk- und DSL-Tarifen können interessierte Kunden auch ein Komplettanschlusspaket bei Tele2 bestellen. Zudem betreibt das Unternehmen einen Telefon-Auskunftsdienst, welcher unter der Rufnummer „11898“ zur erreichen ist.

Seit Juni 2013 bietet Tele2 eine Mobilfunk All-Net-Flat an, die das E-Plus Netz nutzt. Bekannt wurde der Tarif vor allem durch die Fernsehwerbung, in der Ex-Fußball Nationalspieler Lothar Matthäus als Werbefigur zu sehen war.

Der Tele2 „Kodex“

Tele2 verfolgt bei der Unternehmensführung klare Richtlinien und Ziele und arbeitet nach einem „Kodex“, der von Tele2 selbst ins Leben gerufen wurde und als eine Art Gesetz bei allen Entscheidungen und Arbeitsschritten gilt. Vor allem Offenheit und Flexibilität gegenüber Kunden steht bei Tele2 an oberster Stelle.

Kritik an Tele2

In einem Test der Stiftung Warentest wurde Tele2 bei einem Vergleich zwischen fünfzehn Internetprovidern im Jahr 2006 als nichts empfehlenswert eingestuft. Ein Kritikpunkt war beispielsweise die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, in denen mehrere zweideutige Klauseln entdeckt wurden.

Außerdem wurde vor allem in den Jahren 2006 und 2007 Kritik an der aggressiven Werbepolitik des Unternehmens laut, da Tele2 neue Kunden unter anderem durch lästige Werbeanrufe gewinnen wollte. Tele2 wurde aufgrund der zahlreichen Beschwerden wegen dauerhafter Anrufe schlussendlich zu 300.000 Euro Ordnungsgeld durch das Landgericht Düsseldorf verurteilt.

Tele2 reagierte auf die Beschwerdelage im Jahre 2008 mit einer grundlegenden Überarbeitung der Geschäftsbedingungen sowie der Einstellung des Telefonmarketing, was zu einer deutlichen Steigerung der Kundenzufriedenheit führte.