Orange

Orange wurde vor allem unter dem Namen „France Telecom S.A.“ bekannt und ist der größte Anbieter rund um Telekommunikation in Frankreich. Den Hauptsitz hat das Unternehmen in Paris. Orange besitzt über 170.000 Mitarbeiter weltweit und erwirtschaftete im letzten Jahr einen Umsatz von 43 Milliarden Euro. 230 Millionen Kunden versorgt das Unternehmen weltweit.

Neben einem Streubesitz von über 72 Prozent hält der Französische Staat Aktienanteile in Höhe von circa 28 Prozent.

Orange Logo

Orange bietet, neben zahlreichen Angeboten für Privatkunden, auch Lösungen für Unternehmen im Bereich „Cloud Computing“ oder „M2M“ an. Das Unternehmen selbst bezeichnet sich in einem Werbeslogan seit einiger Zeit als „Motor der technischen Revolution“, aufgrund der innovativen Produkte, die durch Orange vertrieben werden. Orange verspricht seinen Kunden nicht nur den einfachsten Internetzugang weltweit, sondern auch einen hohen Schutz der Privatsphäre, sowie stetig neue Technologien, angepasst an den aktuellen Stand der Technik.

Firmengeschichte und Meilensteine

1990

Die ehemalige Direktion für Telekommunikation, die beim Postministerium angegliedert war, wurde zu 100 Prozent verstaatlicht und in die „France Telecom“ umbenannt.

1998

Das Telekommunikationsmonopol in Frankreich wurde aufgehoben. Demnach müssen aktuelle und zukünftige Anbieter von Telekommunikationstechnologien gewisse, vom Staat festgelegte, Auflagen erfüllen. Durch die Regierung wurde jedoch eine angemessene Übergangszeit eingeräumt.

2001 – 2002

Die France Telecom erzielt einen Rekordverlust in Höhe von 20,7 Milliarden Euro. Daraufhin wurden 21.000 Arbeitsplätze, die im Rahmen altersbedingter Ausscheidungen wegfielen, nicht neu besetzt.

2006

Das Unternehmen konnte vermelden, den Nettogewinn um 89 Prozent, auf über 5 Milliarden Euro, gesteigert zu haben. Zum damaligen Zeitpunkt besaß das Unternehmen 200.000 Mitarbeiter.

2009

Das Unternehmen sorgt für negative Schlagzeilen:
25 Mitarbeiter der France Telecom nehmen sich, teilweise auf dramatische Weise, das Leben. In Abschiedsbriefen sprechen die Betroffenen von „Angst und Stress“ innerhalb des Unternehmens und machen die France Telecom direkt für den Freitod verantwortlich. Der damalige Firmenchef Didier Lombard spricht nach harten Vorwürfen gegen seinen Führungsstil von einer „Modeerscheinung Selbstmord“ und muss aufgrund immer lauter werdender Kritik im Jahr 2010 seinen Rücktritt erklären.

2010

Orange wird in Rumänien als bester Arbeitgeber des Landes geehrt. Unter anderem wurden die fairen Lohnbedingungen, sowie das hervorragende Arbeitsklima besonders hervorgehoben.

2012

Tablet

Orange baut sein 4G Netz weiter aus. Nach Spanien, Moldavien, Frankreich, Belgien und Armenien wird Rumänien das sechste Land, in dem Orange die Technologie anbieten kann. Zudem wird in Rumänien der erste Tablet-Tarif für die neue Technik angeboten

2013

Das Unternehmen muss zahlreiche Kundenwechsel zu Billiganbietern in Kauf nehmen. Anfang des Jahres wird die France Telecom in Orange umbenannt.

Orange unterzeichnet eine Charta zum besseren Schutz der personenbezogenen Daten.

Strategische Partner

Orange setzt beim Unternehmenswachstum vor allem auf starke strategische Partner weltweit.

Mit dem Software-Giganten Microsoft entwickelte Orange Anwendungen für mobile Geräte, wie beispielsweise Orange-TV oder Orange News. Zudem ist Orange-TV auf der Spielkonsole „Xbox 360“ erreichbar.

Mithilfe des Unternehmens „Deezer“ bietet Orange seinen Kunden eine mobile Musikbibliothek. Über 18 Millionen Songs können Orange-Kunden einfach anwählen und anhören – ein absolutes Novum auf dem Französischen Markt.

Um einen reibungslosen Ablauf der Telekommunikation in Afrika gewährleisten zu können, arbeitet Orange sehr eng mit Google und Facebook zusammen. „Facebook Orange“ ermöglicht es beispielsweise, Gespräche mit mehreren Facebook-Freunden gleichzeitig führen zu können.